junge Monstertitten 2

die jungen Monstertitten – Teil 2

Die Kleine war echt ein scharfes Miststück, natürlich liebevoll gemeint. Nach einige Zeit des Nacktredens meinte sie
hast du irgendetwas da um dich zu fesseln. Ich habe Lust wenn du hilflos gefesselt bist auf dir zu reiten, wie ich es mag.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und meinte dafür müssen wir rüber ins Schlafzimmer gehen, dann ist aber nichts mehr mit
rauchen.

“Kein Problem, das halte ich auch mal kurz aus!”, meinte sie.

Also gingen wir rüber und ich holte mein Standardfesselset hervor. Ich hatte ein Stahlfutonbettgestell, an dem man
vorzüglich Seile an den vier Ecken anbringen konnte.

Mit zwei Handschellen wurden meine Arme direkt links und rechts an den Gitterstäben des Kopfteils angebracht und
meine Füsse steckten in zwei Lederfussfesseln, die mit Seilen an den Fussstützen des Bettes fixiert waren.

So lag ich nun nackt mit allen Vieren auseinandergestreckt ans Bett gefesselt. Sie stand mit gespreizten Beinen direkt über meinem Oberkörper auf dem Bett und begutachtete das Werk und war
sichtlich davon angetan, denn sie rieb sich leicht ihre wieder feuchte Möse. Ich blickte mit meinem Gesicht ja gefesselt auf dem Rücken liegend direkt in ihren Schritt, während sie fast schon
triumphierend wirkend über mir stand. Hätte nur noch gefehlt, dass ihre Möse direkt in mein Gesicht getropt hätte, aber so viel Lustschleim war es dann doch noch nicht.

Aber der Anblick der riesigen Euterbrüste, die ihr fast bis zur Fotze hingen, machte mich gerade aus der Perspektive wieder saugeil und schon regte sich mein Schwanz und fuhr sich aus.

Ihre großen runden Brustwarzen schauten mich frech an, durch die langen Hängeeuter bedingt blickten diese Brustwarzen nicht wie sonst eher üblich nach vorne, sondern nach schräg nach unten.

Jetzt kniete sie ihre Beine rechts und links von meinem Oberkörper und setzte sich auf meinen Bauch und ging mit ihrem Oberkörper nach vorne, so dass diese langen, ab er fülligen Megaeuter direkt über meinem Kopf baumelten. Sie achtete darauf sich nicht zu weit vornüberzulehnen, da ihre Euter so lang waren und sonst neben meinem Kopf gebaumelt wären.

“Saug an meinen Zitzen!”, sagte sie und ich ließ mich nicht lange bitte und nuckelte erst an ihrem rechten Nippel und dann an ihrem linken, denn sie mir großzügig wechselnd hinbaumeln ließ.

Die Nippel wuchsen und die große Brustwarze bildetet Furchen und die Nippel erhoben sich nun wie ein Vulkan mit zerfurchtem Hang.

Sie genoß das Nippelsaugen sichtlich, aber plötzlich hob sie ihren Oberkörper und drehte sich kniend um 180 Grad und setzte sich nun mit ihrem fetten Hintereil direkt auf mein Gesicht, so dass ihr Arschloch direkt über meinen Mund war und meine Nase in der oberen Porille zwischen ihren massigen Arschbacken verschwand.

Sie erhöhte den Druck und ein gewißer Teil ihres Körpergewichts drückte diesen massiven Arsch auf mein Gesicht. Ich sah nichts mehr und bekam auch fast keine Luft mehr.

“Leck und ficke mein Arschloch mit Deiner Zunge!”, befahl sie kurz und bündig.

Ich tat mein bestes und versuchte im dunklen Fettgefängniss meines Kopfes mit meiner Zunge stoßweise in ihren Anus zu gelangen, was mir auch gelang.

Immer wieder hob sie ihr fettes Hinterteil wieder und dann mußte ich mit meiner Zunge ihre Arschrosette umkreisen und liebkosen. Zwischendurch zog sie mit ihren Händen ihre Arschbacken auseinander um das Poloch auseinanderzuziehen und es dann wieder auf meine ausgestrecke Zugne zu drücken.

Es erregte sie sichtlich und sie stöhnte und sagte derbe Sachen wie: “Ja fick mein geiles Arschloch, Du Arschlecker!” und ähnliches.

Ich war mir nicht sicher ob sie das Polochlecken erregte, oder die perverse Nummer, wahrscheinlich  beides.

Schließlich reichte es ihr und sie erhob sich wieder von meinem etwas zerknautschtem Gesicht und setzt sich auf mit Gesicht zu mir gewandt auf meinen Schwanz den sie schnell wieder in Topform gewichst  hatte, was ganz schnell ging.

Ich spürte wie die glitschig warme Speckmöse auf meinen Schwanz glitt und ihn mit einem Schmatzen vollständig in sich aufnahm und dabei die Beckenbodenmuskulatur in fest umklammerte.

Sie saß aufrecht auf meinem Schwanz und sah von ihrer leicht erhöhten Position mir schelmisch Grinsend ins Gesicht.
Ihr Euter lagen nun leicht auch meinem Bauch auf. Sie begann nun langsam meinen Schwanz zu reiten und auch ihre Euter kamen in Wallung. Sie war wohl zu geil, denn sie begann dann doch gleich schneller zu werden und riet mich schließlich extrem durch.

Es schmatzte und klatschte wie sie mit ihrem Unterleib auf- und abstieß und mein Schwanz in ihrer eng angespannten Luströhre durchmassiert wurde und das geilste war wie ihre Eutertitten dabei wild und hin- und herwippten und dabei auch Klatschgeräusche machten.

Das schien sie auch anzumachen, denn sie steuerte ihre Bewegungen so, dass ihre langen Sacktitten immer heftiger aneinanderstießen und auch gegen ihren Bauch klatschen.

Einmal, zweimal hat sie sogar ihre eigenen Fickeuter selbst halb ins Gesicht bekommen, war bestimmt ein ordentlicher Schlag, da mußte ich in mich hineinschmunzeln.

Bei dem enormen Ficktempo, meiner aufgestauten Geilheit und besonders bei dem Anblick der wogenden fleischigen Monstereuter konnte ich es nicht lange halten.
Schon nach kurzer Zeit hatte sie mich zum Orgasmus abgefickt und meine warme Ficksahne strömte schubweise durch meinen pulsierenden Schwanz in ihre feuchte Fotzenschleim gefüllte Fickröhre.

Aber auch sie hatte, glaube ich zumindest, einen oder zwei Orgasmen bei der ganzen Leck- und Reitnummer.

Dankenswerterweise befreite sie mich nach dem Abspritzen doch schnell wieder von den Fesseln, da ich nach dem Orgasmus kurzzeitig lustlos werde und ich mir auch einen wohlverdienten Wein und eine Nachsexzigarette  gönnen wollte.

Wir quatschten noch kurz und dann war auch die Luft raus und wir verabschiedeten und mit der Prämisse locker in Kontakt zu bleiben.

Wie es so oft ist, hat sich der Kontakt verlaufen, aber es war ein geiler Abend, der in Erinnerung bleiben kann.

Möchtest Du auch so etwas oder Ähnliches selbst erleben?

Dann melde Dich kostenlos an und triff Dich mit sexbegeisteren Frauen ganz privat aus Deutschland.

<<< Hier klicken zur Gratisanmeldung >>>

Kein Abo, nur unverbindlicher Sexspaß!



 

Share Button

Ein Gedanke zu „die jungen Monstertitten – Teil 2“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>