ans-bett-gekettet.jpg

Die 40jährige BDSM-Lustsklavin – Teil 1

Es war Montagabend, ich war erschöpft vom Joggen, hatte kaum etwas gegessen, aber auch keine Lust großartig etwas zu kochen.

Ich saß etwas am Rechner wie ich es öfters tat und hatte eine Mischung aus Nachrichten und Sexkontakseiten geöffnet.

In die Sexbörse kam ein Mitglied online, dass in meiner Freudesliste gespeichert war. Wir hatten schon mal ein Date in einer Bar gehabt, vor ca. 3 Wochen. War ganz netter Abend. Ich war leider etwas kao an dem Abend und hatte nicht mal vor diese Frau nach Haus abzuschleppen. Aber wir hatten viel getrunken und so wild aufder Couch rumgemacht, dass die anderen Gäste schon seltsam geblickt hatten.

Also gut. Sie war online. Eigentlich hatte ich ja keine große Lust mehr auf diese verplanten Onlinedates und wollte auch nicht mehr fremdgehen, da ich eine Freundin habe, die nicht bei mir wohnt.

Aber ich hatte noch Lust auf etwas Gesellschaft, also lud ich “Nadine” zu mir nach Hause ein. Auf einen Weißwein, eine Stunde quatschten. Ich glaubte es sogar fast selbst, dass es dabei bleiben würde.

Also etwa um halb Neun klingelte Nadine. Sie war 40 Jahre al und recht klein, ca. 155 cm. Aber sie sah absolut nicht wie 40 aus. Eher wie Anfang 30 und sie war auch noch recht verplant, jugendlich.
Ich bin 38 Jahre alt wirke auch jünger.

Als Erstes zeigte ich ihr meine Wohnung und dann gingen wir in mein Hängerzimmer, wo es etwas dreckiger war, gerraucht werden konnte und Beamer mit Sourround und Computer und Spielkonsolen standen. Eben ein Männerspaßzimmer.

Nach etwas Smalltalk bei dem ich mit Freude feststellte, dass sie echt unkompliziert ist und auch gerne Computerspiele spielt, meinte ich könnte ihr ja mal meine perverse Sexkiste zeigen. Erst kurz irritiert, war sie dann doch neugierig und ich holte die Kiste ins Raucherzimmer.

Neugierig wühlte sie sich durch einen Haufen von Latexmasken, Knebel, Klarsichtfolie, Nippelklemmen, aufblasbare Dildos und Vibratoren. Aber ich hatte Lust auf etwas spezielle und wollte sehen wie locker sie wirklich ist.Also hich die Vakkumnippelsauger heraus und meinte, die sind ganz witzig, laß uns die mal ausprobieren!

Schon holte sie ihre Titten heraus, in dem sie oben aus ihrem Ausschnitt hervorzog. Es waren keine Riesendinger, aber ganz okay. So zwischen b- und C-Körbchen würde ich vermuten, die sogar schon leicht mit der Brustwarze nach unten zeigten und etwas hängten. Die Nippel waren von Natur aus schon recht groß und ich konnte es mir nicht verkneifen, daran zu saugen, dass sie noch größer wurden.
Dann legte ich die Nippelsauger an und drehte ganz schön auf, was sie mit einem leichten Quieken quittierte. Also war sie wohl doch nicht soo maso, wie sie im Gespräch angegeben hatte.
Dann quatschten wir weiter, während sie mit den Nippelsaugern dasaß. Ein skurill, bizarrer Anblick.

Nach einer Weile war ich neugierig und wir entfernten die Sauger und hervorkommen Riesennippel. Richtige Zitzen. Die waren nicht nur lang, sondern auch extrem prall und dich. Richtige Monster-Puffy-Nipples. Ich fand es sah saugeil und pervers aus. Sie fand es wohl auch lustig, machte sich aber Gedanken wie lange es wohl so bleiben würde.
Ich saugte und spielte mit den Monsternippeln dann natürlich herum und wurde dabei geil, trotz Müdigkeit.

Mir war es dann zu blöd, so angezogen herumzusizen und meinte laß uns ausziehen und das war auch schnell getan.

Sofort fiel mein Blick natürlich auf ihre Fotze, die schön sauber glattrasiert war wie es sich gehörte und recht “normal” aussah. Keine sehr großen Schamlippen und auch keine langen inneren Schamlippen, die ich gerne mag.

Mein 16 cm, schöngeformter schlanker Schwanz stand und wir machten spontan die 69er Nummer. Ich leckte ihre duftende Fotze und Kitzler während sie heftig an meinem Schwanz saugte.
Ich wurde immer geiler und sie war wohl auch eine naturgeile, denn sie war saufeucht. Ich konnte den Geilsaft in ihrem Fickloch schmecken, als ich sie mit der Zunge penetrierte.

Irgendwann spritze ich tief in ihren Rachen und sie saugte meinen Spermasaft auch schön brav auf.

Nach diesem gelungen Einstand, machten wir eine kurze Pause und tranken gemütlich Wein und redeten nackt weiter.

 

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>